Geschichten

Strumpfhosen

Ob das an den Genen liegt, was man gern anzieht? Das Thema Strumpfhose war für mich jedenfalls schon sehr früh abgehakt. Ich muss 5 gewesen sein. Wir wohnten wenige Jahre in einem Hochhausblock. Ganz modern. Damals.

Nachts habe ich oft vom Fliegen geträumt. Und Tags bin ich dann mühevoll auf eine schmale Mauereinfassung geklettert. Oben angekommen sollte sie meine Startbahn zum Fliegen sein. Den Sprung habe ich aber nie gemacht. Meinem Schutzengel sei es gedankt. Denn es war wirklich hoch für einen Knirps wie mich.

Die Mauer bestand aus rauen Mauersteinen. Sie gaben mir Halt beim Hinaufklettern. Mit den Knien Gegengewicht machen und dann mit den Armen hochziehen. Beine nachholen. Mühevoll wie gesagt, aber es war zu schaffen.

Ich kletterte mit Strumpfhose, weil es für Mädchen Strumpfhosen gab. Ob ich sie mochte oder nicht, ich bekam sie angezogen. So war das halt. Meine Mutter meinte es ja gut mit mir. Ich sollte nicht frieren.

Aber das Drama war mein Kletterdrang. Meiner Mutter waren des Öfteren gezogene Fäden an den Strumpfhosen aufgefallen. Wo die bloß immer herkamen? Ich wusste es. Ich hätte es nicht verraten sollen. Ab sofort gab es nämlich Kletterverbot. Aber ich wollte doch Fliegen! Und klettern natürlich auch …

Eines Tages war es dann so weit. Auf der Bettkante zeigte mir meine Mutter, wie man mit einer Häkelnadel einen gezogenen Faden auf die andere Seite bugsiert. Dann ließ sie mich mit dieser Aufgabe und unzähligen solcher Fäden allein. Aber das Geschick meiner Mutter wurde mir nicht zuteil. Kein Faden wollte auf die andere Seite. Was tun?

Kreativität und Erfindergeist. Das sind die Gaben, die mir der liebe Gott früh mit auf den Weg gegeben hat. Die Fäden müssen weg. Ich lugte durch die Tür. Niemand zu sehen. Tap tap tap. Gegenüber war die Küche. Zack. Die Schere. Tap tap tap. Zurück auf die Bettkante. Schnipp schnapp. Ich schnitt die Fäden sorgfältig direkt an der Masche ab. Prima. Fertig! Ging ja ganz flott. Ich wartete.

Kinder mit 5 Jahren können die Folgen ihres Tuns noch nicht abschätzen. Ich lieferte das beste Beispiel. Meine Mutter sah die vielen Löcher. Geschimpft hat sie nicht wirklich. Ich glaube, insgeheim hat sie sich amüsiert, über den kreativen Erfindergeist ihrer kleinen Tochter.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Nicole
12. Oktober 2023

Die ist ja so süß!! Eine wundervolle Geschichte und Strumpfhosen konnte ich eh nie leiden! 🤗🤗

Silke Brünig
16. Oktober 2023
Antwort auf  Nicole

💖

Weitere Geschichten

Hommage an den Frühling

Kategorien

Bleiben wir in Verbindung?

Von mir aus gern! Wenn Du magst, lass Dich mit dem „Haste-mal-ne-Minute“-Newsletter per E-Mail informieren, was es Neues an Blogs, Podcasts und Texten gibt.