Über mich

Was das Wichtigste ist, das es über mich zu sagen gibt?

Ich bin auf der Reise durch mein Lieblingsleben. Und das ist wunderbar. Jeden Augenblick habe ich mir ausgesucht, auch wenn mir das viele Jahrzehnte nicht so klar war.

Im Harz bin ich geboren. Und obwohl ich fast mein ganzes Leben im Raum Hannover verbracht habe, ist der Harz meine Heimat. Der Harz hat so was Kraftvolles.

Mein Leben ist ein bunter Blumenstrauß. So ein Sommerwiesenblumenstrauß, mit Blumen, die unterschiedlich farbig, zart und lang sind. Mit vielen oder wenigen Blütenblättern. Mit dünnen Stängeln oder mit dicken. Dolden. Gräser. Alles dabei.

Und so lebe ich mein Leben: Ich bin eine Macherin. Lernfreudig. Neugierig auf das Leben, die Menschen, auf die Natur. Auch neugierig auf das, was wir nicht sehen und auf das Universum – mit allem, was unser Verstand nicht versteht, was Geist und Seele aber empfangen.

Dabei arbeite ich ganz handfest. Lange im Bereich IT und Organisation einer Bank, später im Bereich Bauen und Arbeitssicherheit. Das mache ich auch heute noch.

Ich liebe Wasser und Bälle, Musik machen und Yoga. Meine Zeit verbringe ich viel in der Natur und mit meinen Lieben. 

Und wie kam ich zum Texten und Schreiben?

Den Start machte meine Ausbildung in Transaktionsanalyse. Ich begann, die Sprache und unsere zwischenmenschliche Interaktion zu studieren. Und war begeistert. 

Die Beschäftigung mit Menschen setzte ich fort im Thema Suggestopädie (Lernen mit allen Sinnen). Hier lernte ich, Seminare zu leiten, in denen die Teilnehmer mit Freude lernen und behalten.

Seminare im Office-Bereich, die den ganzen Menschen ansprechen, das war damals noch nicht gang und gäbe. Deshalb bot ich meine Seminarunterlagen als Manuskript an. Das war mein erster erfolgreicher Verlagskontakt. 

Ich teile gern. Zum Beispiel mein Wissen. Das Kommunizieren von Mensch zu Mensch, persönlich, in kleinen und großen Runden zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben. 

Inzwischen suche ich die Essenz in den Worten meiner Muttersprache, deren Tiefgründigkeit und mystisches Potenzial mich sehr faszinieren. Auf diese Suche hat mich der Kalle gebracht. Kalle könnte mein Nachbar sein. Er ist für mich aber auch eine symbolische Figur, immer dann, wenn ich über etwas nachdenken will. Dieser Kalle hört mir zu, fragt nach und ist gern bereit, sich mit neuen Gedankengängen zu beschäftigen und Inspirationen zu erhaschen. Manchmal denke ich: Kalle könnte auch mein Alter Ego sein. Oder das meiner Hörer.

Heute veröffentliche ich meine Texte und Podcasts auf verschiedenen Plattformen. Worum es da geht? Um meine Familie. Um die Freude. Das Vertrauen. Den Mut. Um mein Leben, um die Menschen und um diese Zeit. Dabei versuche ich immer, den Himmel – und damit die Liebe – auf die Erde zu bringen.

Wenn Du magst, dann tauche gern mit mir ein. In Alltägliches und in das Leben in diesen Zeiten des Wandels. Pflücke gern Blüten aus meinem Sommerwiesenblumenstrauß. 

Ich freue mich auf Dich.