Blog

Dienen und unterordnen

Guten Morgen, Du lieber, lieber Mensch☀
Dienen. Ein interessantes Wort, ĂŒber das Gottfried Sumser geschrieben hat. Und Worte haben ja fĂŒr uns oft eine unterschwellige Bedeutung, die nicht fĂŒr jeden gleich sein muss.
FĂŒr mich hat(te) „dienen“ tatsĂ€chlich lange Zeit eine Anmutung von „unterordnen“. Und unterordnen ist ja nicht so meins, sondern unser MitEINander.
Aber die Idee, dass Dienen gleichzusetzen ist mit Unterordnen, das ist das, was der Verstand kennt. Es entspricht unserer Konditionierung, dass ein Dienender gleichzeitig ein Untergebener ist.
In der Welt der Liebe gibt es aber keine Über- oder Unterordnung. Und so nutze ich ab sofort das Wort „Dienen“ sehr gern bei allem, was ich aus reiner Liebe zu den Menschen, den Tieren und der Natur tueđŸ’«đŸ’«đŸ’«

 

đŸ“·Quelle: Aaron Burden (unsplash)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Ulrike
11. Dezember 2023

Ein unterstreichender oder fortfĂŒhrender Gedanke von mir dazu, liebe Silke: Zu der Vertikalen die Horizontale hinzufĂŒgen und aus dem Schnittpunkt heraus handeln, der sich im Herzen befindet. Herzige GrĂŒĂŸe! 😘

Weitere BeitrÀge

Kalle
VerÀnderungSchmieden
DasHerzFĂŒhrt

Kategorien

Bleiben wir in Verbindung?

Von mir aus gern! Wenn Du magst, lass Dich mit dem „Haste-mal-ne-Minute“-Newsletter per E-Mail informieren, was es Neues an Blogs, Podcasts und Texten gibt.