Blog

Ur-teilen

Guten Morgen, Du lieber, lieber Mensch☀
Wie eine Straßenschneise durch einen wunderschönen Wald – so wirkt mein Urteilen ĂŒber andere. Mit meinem Urteil trenne ich mich selbst vom anderen ab. Ich „teile“. Das war mir lange nicht bewusst.
So, wie dieser Wald wĂŒrde die Menschheit heute auch von oben aussehen: Sauber getrennt in „Ich bin richtig und du liegst falsch“. Dabei gibt es in Gottes Schöpfung kein richtig und kein falsch. Immer nur ein „anders“. Und unsere Unterschiede machen uns so aus, wie es die BĂ€ume in ihren schönen Herbstfarben tun. Ein Baum ist prĂ€chtiger als der andere und nur gemeinsam ist der Wald solch Wunderwerk der Natur. Es sind die Verschiedenheiten, die den Wald vollkommen machen.
Ich selbst bin mit Urteilen noch immer schnell bei der Hand. Aber meine Achtsamkeit darauf wĂ€chst und mein Wunsch, die Verschiedenheiten mit liebevollem Blick so sein lassen zu lernen đŸ’«đŸ’«đŸ’«

 

đŸ“·Quelle: Aaron Burden (unsplash)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Ulrike
9. Januar 2024

Liebe Silke, damit greifst Du die Grundidee des Buddhismus auf: Das urteilsfreie Wahrnehmen teilt nicht, sondern lĂ€sst nebeneinander bestehen. Die Meditation hilft uns, den unruhigen und urteilenden Geist wahrzunehmen und durch Übung zu einer achtsamen inneren Ruhe zu kommen. Das Foto wĂ€re fĂŒr mein Empfinden noch stimmiger, wenn die beiden Seiten des Waldes voneinander verschieden wĂ€ren. Das war mein erster Gedanke beim Betrachten. Aber Deinem letzten Satz entsprechend kann ich diese unterschiedliche Empfindung mit liebevollem Blick so sein lassen. 😉💕

Weitere BeitrÀge

VerÀnderungSchmieden
DasHerzFĂŒhrt
GottSeiDank

Kategorien

Bleiben wir in Verbindung?

Von mir aus gern! Wenn Du magst, lass Dich mit dem „Haste-mal-ne-Minute“-Newsletter per E-Mail informieren, was es Neues an Blogs, Podcasts und Texten gibt.