Blog

Freiheit träumen

Guten Morgen, Du lieber, lieber Mensch☀️
Was mag ein Vogel fühlen, der nach Jahren im Käfig plötzlich vor einer offenen Tür steht? Plötzlich ist für ihn ALLES möglich? Was fängt er an mit seiner Freiheit?
So geht es uns Menschen in dieser Weltenwandelzeit auch: Türen gehen auf, weil sich alte „Käfige“, also Strukturen, Normen und Vorgaben auflösen bzw. ihre Allmacht verlieren. Das kann Angst machen – wie für den Vogel: Wo bekommt er nun regelmäßig Futter und Zuspruch? Wo ist er eingebunden und geliebt?
Auch wir dürfen jetzt entdecken, dass Freiheit unabdingbar mit Eigenverantwortung zusammen hängt. Wir dürfen in unsere Eigenmacht kommen. Eigen – also selbst – machen. Dafür steht uns dann die ganze Welt offen.
Und so sinniere ich, was wäre, wenn in Freiheit ALLES möglich wäre? Was wählte ich dann? Wie soll sich mein Leben dann anfühlen? Wie will ich mit meinen Lieben von Herzen gern leben? 💫💫💫

 

📷Quelle: Deleece Cook (unsplash)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Ulrike
30. Mai 2024

Der Käfig ist weg. Der äußere Halt ist weg. Was dann? Das Fliegen im Außen kann nur gelingen, wenn im Käfig die Herzenergie geweckt wurde, wenn wir unser Inneres sprechen lassen, das uns dann der neue Halt im Außen ist. Wo spüre ich Herzecho? Da geht es hin. Alles andere wäre ein neuer Käfig. Wir können auch neue Käfige ausprobieren. Unser Herz wird uns sagen, ob wir ihn noch brauchen, ob wir ihn noch wollen, noch ertragen. Das geschieht im Handumdrehen. Der Vogel, der sich von innen leiten lässt, ist ein freier Vogel. Er braucht keine Gurus, keine Lehrer, keine Kontrolle, denn all das wohnt als innere Leitlinie in seiner eigenen Seele. Auch der freie Vogel braucht Hilfe von anderen. Das führt ihn zu seinem MitEINander. Dort, wo Herzen mit Herzen korrespondieren, kann für den freien Vogel die gegenseitige Unterstützung gelingen. Dies ist Kennzeichen der Neuen Zeit: Seelen sortieren sich zu Herzensgemeinschaften. Vielleicht ist das gar nicht so neu, nur als Individuen empfinden wir es so, wenn es sich in uns entwickelt. Vielleicht wählen wir UNBEWUSST so lange unseren Käfig, bis wir BEWUSST die Freiheit wählen. Im Käfig regiert die Angst vorm Außen. Außerhalb regiert die Liebe zum Leben. Das Vertrauen. Das Wissen um die Verbindung von allem mit allem. Das Wissen um unsere seelische Unsterblichkeit. Also los … Flügel ausbreiten und auf dem Wind of Changes segeln …!

Weitere Beiträge

Kalle
Kalle
MomenteDerWonne

Kategorien

Bleiben wir in Verbindung?

Von mir aus gern! Wenn Du magst, lass Dich mit dem „Haste-mal-ne-Minute“-Newsletter per E-Mail informieren, was es Neues an Blogs, Podcasts und Texten gibt.