Blog

Zäune und Glück

Guten Morgen, Du lieber, lieber Mensch☀️
Da ist er wieder, der Mut. Mit ihm fängt bei mir immer Gutes an. Er lässt mich Schritte abseits des ausgetrampelten Weges gehen.
Also klettere ich mutig über den kleinen Zaun, gehe immer tiefer und tiefer in den Wald hinein bis ich nichts mehr wahrnehme, außer das Knacksen unter meinen Füßen und die Geräusche des Waldes. Und dann spüre ich, was Perikles mit dem Glück meint: Es ist eng verbunden mit dieser Freiheit, die ich mir grad mutig genommen habe. Meine Freiheit kennt keine Zäune. Und mein Glück auch nicht 💫🍀💫

 

📷Quelle: Silke Christowzik💖

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Ulrike
19. Oktober 2023

Du hast mich gerade an einen wunderschönen mutigen Spaziergang erinnert, liebe Silke. Ich ging einfach los. Völlig alleine. Der Anfang des Weges war mir bekannt. Er ging in den Wald. Irgendwo zweigte ich ganz anders ab und ging und ging. Am Wegesrand entdeckte ich ein großes Stück Holz, das sah aus wie ein Pferdehuf. Ich nahm es mir unter den Arm und dachte: Wer weiß, vielleicht bringt es mir Glück? Das Hufeisen, das daran fehlt 😉… und dann sah ich eine große Gefahr. Es war Sommer und der Himmel wurde schwarz. Und wie schwarz! Ich wusste nicht, wie weit es noch nach Hause sein würde. Ich ging, ging … schneller … immer weiter. Nicht zurück. Inzwischen war ich durch den Wald hindurch, kam auf einen geteerten Feldweg und erkannte beim Blick über die Landschaft, wie weit es noch nach Hause sein würde. Da kam ein kleiner Käfer vorbei, ein Auto. Ich hielt den Daumen raus. Der Fahrer, ein alter Mann, hielt an. Neben ihm saß seine Frau mit einem Korb Erdbeeren auf dem Schoß. Ich erklärte ihnen meine Not. Ob sie mich wohl mitnehmen könnten, fragte ich. Sie waren sehr freundlich, fragten wohin und brachten mich – auf einem kleinen Umweg für sie – nach Hause. Als ich die Haustür hinter mir schloss, begannen die ersten dicken Tropfen vom Himmel zu fallen und – ratzfatz – verwandelte sich das Tröpfeln in eine heftige Dauerdusche mit Blitz und Donner. Glücklich legte ich den großen Pferdehuf an den Kamin, wo ich ihn irgendwann verbrannte. Mit einer tollen Erinnerung im Herzen. Der Mut hatte mir ein unvergessliches Erlebnis geschenkt. Nicht zurück … vorwärts! Und die Hilfe zeigt sich auf dem Wege …

Weitere Beiträge

VeränderungSchmieden
DasHerzFührt
GottSeiDank

Kategorien

Bleiben wir in Verbindung?

Von mir aus gern! Wenn Du magst, lass Dich mit dem „Haste-mal-ne-Minute“-Newsletter per E-Mail informieren, was es Neues an Blogs, Podcasts und Texten gibt.